Um ano em Manaus

há 366 desde eu desembarcou no aeroporto “Eduardo Gomes”, Manaus no dia 13 de Julho 2011. Como incontáveis imigrantes nos últimos 500 anos antes de mim e eu chegei cheio de entusiasmo e energia para começar um novo capitulo da minha vida. Finalmente, o tempo de espera acabou e eu pude estar com minha amada Claudete. Nunca teve planejado em voltar a Manaus, mas desde que Claudete morava em aqui foi o lugar obvio de ficar no inicio. A minha estimativa foi que levará cerca seis meses para me estabelecer e encontrar trabalho, sabia que não seria facil. A principal razão para a minha aventura brasileira foi o nosso casamento, e isso valeu (e vale) cada aventura. Dinheiro não era um problema urgente, eu tinha poupança e de qualquer maneira eu poderia procurar trabalho somente com o certidão de casamento. Gostei do tempo do “Dolce Far Niente”, que apenas foi interrompida por esporádicos desafios burocráticos. Mesmo antes do casamento, já abriu-se a possibilidade de concorrer a uma vaga para professor substituto temporário de engenharia de software na UFAM. Já que Claudete tive que terminar a sua dissertação esta foi uma oportunidade bem-vinda, fiquei otimistico por que recebi feedback ótimo da minha aula de prova. Foi devido a entraves burocráticos, que não deu certo e eu tive que voltar a buscar de trabalho e meu pequeno projeto Android de passa-tempo. Ainda assim gostei muito da liberdade e meu entusiasmo era inabalável, alimentado por notícias sobre o crescimento econômico brasileiro e escassez de engenheiros qualificados.
Nos mêses seguintes, enviei meu currículo e carta de apresentação para incontáveis ??(> 100) vagas dos sites de anúncios. Infelizmente, as candidaturas permaneceram sem resposta, até hoje eu não posso dizer por que. Pouco antes do Natal eu recebi uma mensagem de uma agência de RH que estava procurando engenheiros o Parque de Ciência Itaipu. Eu fiquei logo super animado, a vaga parecia perfeita. Eu tinha uma entrevista bem-sucedida com a moça do RH por meio do Skype. Em janeiro recebi ligações, mas infelizmente o número era suprimida, e a conexão não foi concluído devido a razões técnicas …
Mas eu tive sucesso com anúncios no jornal e no dia 19 de Janeiro comecei o meu cargo de coordenador de desenvolvimento eletrônico no IATECAM. No trabalho encontrei logo desafios que não conhecia da Alemanha. Por exemplo, nunca pensei que uma remessa de simples componentes eletrônicos pode ficar parado nas alfandegas mais do que três meses, ou que não existe escritórios de vendas ou suporte técnico para produtos de automação num raio de >1000 km.
Fiquei mais do que 11h por dia fora de casa no trabalho e no transito. Mas o salário é relativamente bom e assim mudamos para um apartamento maior e mais perto do trabalho. Meu equilíbrio entre trabalho e vida melhorou um pouco, agora eu preciso apenas 25 minutos a pé ao IATECAM, de carro levo 15 minutos.

Do meu entusiasmo inicial não sobrou muito. Viver em Manaus suga nas minhas forças e não encontrei ainda uma forma de me recuperar no meu tempo restante a noite. Eu estava acostumado a compensar o trabalho de escritório passeando de bicicleta ou correndo na beira do rio a noite. Se não estava com vontade de fazer esporte fui deitar na grama no parque lendo e observando as pessoas ou fui passear nas ruas do centro.  Aqui a questão é “onde eu possa prosseguir este passatempo?”
Há alguns parques pequenos, como Mindu e INPA, ambos são fechadas à noite e também não tem área de grama para ficar. Na Ponta Negra uma faixa da rua esta reservado para os ciclistas no fim de semana. Eu poderia pegar uma bicicleta no carro e ir a Ponta Negra. Lá posso dar uma volta de dois quilômetros subindo e descendo na estrada ou caminhar um pouco. Uma outra alternativa popular é jogar futebol numa das quadras de concreto que tem na cidade, mas jogar bola nunca foi um esporte que eu curti.
Fora disso todas as atividades parecem de involver consumo. Um passatempo muito popular é passear no shopping para ir ao cinema ou aos bares. Meu passatempo predominante agora é de sair tomar cerveja nos butecos. Isso é uma atividade relativamente tranqüila até alguém estaciona seu carro ao lado, abre a porta mala e liga o som bem alto, não importa se eu quero ouvi-lo ou não.

Exige energia visitar as “atrações” que existem em Manaus. Embora morar bem central, transporte do ponto A ao ponto B na cidade não é fácil ou rápido. Não precisa se falar muito sobre o transportes público. Ônibus, o unico transporte de massa, é sempre uma aventura, porque não existe nem plano de linhas nem de horários. O passageiro dependente de dicas qual linha á pegar e a onde trocar – e reza que o ônibus realmente para na parada.
O ônibus não é mais rápido, fica no mesmo engarrafamento que os carros por que os corredores de ônibus exclusivos foram ocupado pelos motoristas de carro logo depois da inauguração. Se eu ainda queria depois do trabalho ir no parque ou á Ponta Negra eu levaria pelo menos uma hora de carro nas ruas congestionadas ou 2 horas de ônibus.
Participação ativa do transito em Manaus requer alta concentração e traz uma probabilidade elevada de ser envolvido num acidente. Nos últimos 32 anos na Alemanha eu não vi tantas acidentes com feridos como em um ano em Manaus. Parece que na rua vigora a lei da selva: Gol ganha contra pedestre, Hilux vence o Gol, caminhões e ônibus dominam tudo. Andar de bicicleta é um risco que eu não atrevo. No meia da faixa o atropelamento parece quase certo, no canto da rua não pode andar por causa dos buracos com barras de aço afiadas onde se encaixa facilmente em uma bicicleta inteira.
Resta a possibilidade de caminhar.

Armadilhas no caminho

Armadilhas no caminho

Embora a maioria dos cidadãos não tem veículos as calçadas estão em estado precário e faixas de pedestres ou semáforos ficam uma raridade. Segundo um estudo Manaus tem a pior infra-estrutura para pedestres de todas metropolitanas Brasileiras  [Fonte: acritica]. Em muitos trechos não têm calçadas. Se houver calçadas, eles são usados por borracharias ou lanchonetes como área de negocio. Em Março aconteceu, que eu tive que desviar na rua porque a calçada esta bloqueado por carros estacionados, na seqüencia um motorista me xingou “Saia da rua, seu filho da puta!”. Se a calçada estiver livre, há grande buracos com pontas de aço. Pelo menos para pessoas mais altas também tem ameaça na altura da cabeça (arames, pregos, telhados de funil cortante …)
Andar em Manaus é mais uma aventura do que um leve passa-tempo, e as sensações de uma caminhada não são sempre agradável. Embora o lixo ser recolhido quase todos os dias e apenas uma taxa fixa é cobrado, as ruas estão cheias de sujeira e do cheiro. Sacos de plástico, latas, garrafas, eletrodomésticos e pneus são simplesmente descartados pelos moradores na rua ou na calçada. Até alguém vai arrumar, provavelmente a prefeitura. O bairro Aleixo foi limpo numa ação de multirão há tres semanas atras, agora a situação é tão sujo quanto antes.
Diretamente em frente do nosso condomínio há uma parada de ônibus bem freqüentada (Manauara Shopping, saída Paraíba). Não há nenhuma lixeira, mas ambulantes que vendem lanches diversos. O leitor pode imaginar a quantidade de lixo.

Manaus é uma cidade jovem, muitos bairros tem menos do que de 30 anos, a terra onde novos distritos são construidos custa quase nada e mesmo assim o planejamento urbano não preve espaço para parques, espaços verdes, ciclovias, ou para a instalação de rotas de transporte publicos mais tarde. Falta de recursos não pode ser o motivo, Manaus tem a quarta maior renda de impostos do Brasil [Fonte :d24am], em frente de Belo Horizonte e Curitiba. Também comparando a renda per capita Manaus não é pobre, com  23 mil R$ está longe de Belo Horizonte (18mil R$) e Florianópolis (20 mil R$) [Fonte: IBGE]. Moema (SP) tem uma densidade populacional alta e as ruas são estreitas e mesmo assim as ciclovias são livres, os motoristas são atenciosos, e apesar dos problemas de estacionamento são as calçadas de ambos os lados não são usado como estacionamento.
Na prefeitura de Manaus, infelizmente, como em muitos outras cidades, governa a corrupção, mas mesmo sem este problema a prefeitura não pode resolver todos os problemas. Uma cidade é inicialmente apenas um conjunto de edifícios, são os cidadãos que lhe dar um rosto. É da responsabilidade de cada indivíduo como ele trata o espaço público, se ele apenas usa, se ele cuida (ou pelo menos não deixa-lo pior do que ele o encontrou). A cidade é um dos cidadãos, isso não significa que cada um trata como sua propriedade, mas que ele deve tratá-lo como se pertencesse a seus vizinhos.
Muitas pessoas com quem falei, acham Manaus não tão ruim. A cidade era relativamente seguro eles dissem, eu não sei de onde sugeriu este argumento. Em 2012 já havia 596 mortos nos primeiros 7 meses [Fonte: d24am] e a estatística mostra uma violencia relativamente alta em Manaus [Fonte: sangari 2011].
Também me falaram que o transito era muito pior em outras cidades era pior e as ruas eram mais sujas.Eu não sei eu nunca estive lá, mas imagino que Mogadíscio é muito mais perigoso, a Mumbai é muito mais imundo eo caos no trânsito em Moscou é infernal. No outro lado as condições de Moscou, Mumbai e Mogadiscio não tem relevância para minha vida, estou em Manaus.
Estou ciente de que eu não posso comparar Manaus com uma cidade européia, mas eu acho que Manaus deve ser comparada com as cidades de renda e tamanho semelhante. Em Manaus abriu a primeira universidade do Brasil, tive bondes e avenidas arvolizadas, o que aconteceu?
Gostaria somente que o transito flui como em Salvador, que o centro estiver mais parecido com a zona pedonal de Florianópolis, que talvez seja apenas a quantidade de lixo tanto na rua que se encontra em Belo Horizonte. Eu gostaria que houvesse uma ciclovia como na Orla de Maceió, da Ponta Negra via Educandos á Mauazinho e uma forma de chegar de bicicleta a esta ciclovia. Eu quero viver em uma cidade onde eu posso ser humano sem precisar de um carro que me protege dos outros. Eu queria estar em outro lugar.

A prefeitura tinha colocado isso muito bem: “Manaus – Você Merece uma Cidade Melhor!”

Ein Jahr in Manaus

366 Tage sind ist vergangen seit ich am 13. Juli 2011 auf dem Flughafen Eduardo Gomes in Manaus landete. Wie unzählige Immigranten in den letzten 500 Jahren vor mir, war auch ich voller Enthusiasmus und Energie einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Endlich war die Zeit des Wartens vorbei und ich konnte mit meiner geliebten Claudete zusammen sein. Zwar hatte 2006 ich nie gedacht jemals wieder nach Manaus zu kommen, aber da Claudete zu der Zeit in Manaus wohnte war es nahe liegend zunächst dort zu bleiben. Meine Planung war, dass ich ca. 6 Monate brauchen werde Fuß zu fassen und Arbeit zu finden. Der eigentliche Grund meines Brasilienabenteuers war ohnehin unsere Hochzeit, und das war (und ist) jedes Abenteuer wert. Geld war kein dringendes Problem, ich hatte Erspartes und ohnehin konnte ich mich erst nach der Hochzeit auf Arbeitssuche begeben. Ich genoss die Zeit des “Dolce-Far-Niente” das nur von sporadischem bürokratischen Ärger unterbrochen wurde. Schon vor der Hochzeit ergab sich eine Möglichkeit einer befristeten Dozentenstelle für Softwaretechnik an der Universität. Da Claudete ohnehin noch ihre Dissertation fertig stellen musste war dies eine willkommene Gelegenheit. Ich war sehr optimistisch, da ich für meine Probevorlesung nur positives Feedback bekam. Aufgrund bürokratischer Hindernisse wurde leider nichts daraus und ich musste mich weiter der Arbeitssuche und als intelekuellen Ausgleich meinem kleinen Android-Projekt zuwenden. Immer noch genoss ich die Freiheit und mein Enthusiasmus war ungebremst, beflügelt von Nachrichten über das Brasilianische Wirtschaftswachstum und den Fachkräftemangel. Die folgenden Monate schickte ich meinen Lebenslauf und Bewerbungsschreiben auf unzählige (>100) Stellenausschreibungen. Leider blieben die Bewerbungen unbeantwortet, ich kann bis heute nicht sagen woran es lag. Kurz vor Weihnachten bekam ich Nachricht von einer Head-Hunter Agentur die für den Wissenschaftspark Itaipú Ingenieure suchte. Ich war Feuer und Flamme, die Stelle schien perfekt. Ich hatte ein erfolgreiches Interview mit der Dame der Agentur über Skype. Über Weihnachten passiert aber nicht allzu viel und die Dame hatte mich auf Januar vertröstet. Im Januar wurde ich angerufen aber leider war die Rufnummer unterdrückt und die Verbindung kam aus technischen Gründen nicht zustande…

Ich hatte aber Erfolg mit Bewerbungen auf Stellenanzeigen in der Zeitung und trat am 19. Januar eine Stelle als Koordinator für Elektronik am IATECAM an. Die Arbeit stellte mich schnell vor Herausforderungen wie ich sie aus Deutschland nicht kannte, so hätte ich zum Beispiel nie gedacht, dass eine Sendung von einfachen elektronischen Bauteilen drei Monate am Zoll hängen kann oder, dass es keine Vertriebsniederlassungen mit technischem Support im Umkreis von >1000km gibt. Dass ich pro Tag fast 12h ausser Haus war machte mir zu schaffen, zusätzlich zur Arbeit steckte ich morgens und abends 40 Minuten im Verkehr. Aber das Gehalt ist verhältnismäßig gut und wir sind in die Nähe meiner Arbeitsstelle in eine größere Wohnung gezogen. Meine Work-Life-Balance hat ich geringfügig gebessert, nun brauche ich zu Fuß nur 25 Minuten zur Arbeit, mit dem Auto 15.

Von meinem ursprünglichen Enthusiasmus leider nicht mehr viel übrig, in Manaus zu leben zehrt an meinen Kräften und ich habe noch keine Möglichkeit gefunden mich in meiner verbleibenden Zeit zu erholen. Ich war es gewohnt zum Ausgleich für die Büroarbeit abends eine kleine Radtour zu unternehmen oder zu joggen. Wenn ich keine Lust auf Sport hatte bin ich sehr gerne im Park auf der Wiese gelegen und habe gelesen und Leute beobachtet oder bin durch die Innenstadt geschlendert. Das Problem das sich mir hier stellt ist “wo kann ich hier diesem Zeitvertreib nachgehen?”
Es gibt ein paar kleine Parks, z.B. Mindu und INPA, beide sind abends geschlossen. An der Ponta-Negra wird am Wochenende eine Spur der Straße für Radfahrer reserviert. Ich könnte mein Rad mit dem Auto zur Ponta-Negra nehmen und dort 2km auf- und abfahren oder etwas spazieren gehen. Eine andere populäre Alternative wäre Fußball zu spielen, aber Fußball war schon in Deutschland nicht mein Hobby.
Ansonsten scheinen alle Aktivitäten mit Konsum verbunden zu sein. Eine sehr beliebte Freizeitbeschäftigung ist im Shopping-Center zu flanieren, ins Kino oder Bars zu gehen.  So reduziert sich mein vorwiegender Zeitvertreib in Kneipen zu gehen. Das ist meist so lange entpannt bis jemand seinen Pick-up neben der Kneipe parkt und die Straße in mit Forró beschallt, egal ob ich es hören will oder nicht.

Es fordert einiges an Energie die wenigen “Attraktionen” die es in Manaus gibt zu besuchen. Obwohl wir sehr zentral wohnen ist es nicht einfach und schnell von A nach B zu kommen. Auf den öffentlichen Nahverkehr möchte ich nicht lange eingehen. Busse, der einzige Massentransport den es gibt, sind immer ein Abenteuer, da es weder einen Fahr- noch Linienplan gibt. Man ist darauf angewiesen, dass die Tipps zum Aus- und Umsteigen stimmen und dass dort tatsächlich der Bus vorbeikommt und anhält den man braucht. Außerdem stehen Busse im selben Stau wie Autofahrer, da diese ehemals exklusive Busspuren schon seit kurz nach deren Einführung für sich beanspruchten. Wenn ich nach Feierabend noch in den Park oder gar an die Ponta-Negra wollte würde ich mindestens eine Stunde mit dem Auto im Stau oder 2 Stunden im Bus stehen.
Aktive Verkehrsteilnahme erfordert hier ein sehr hohes Mass an Konzentration und birgt eine sehr grosse Wahrscheinlichkeit in einen Unfall verwickelt zu werden. In den letzten 32 Jahren in Deutschland habe ich nicht so viele Unfälle mit Verletzten gesehen wie in einem Jahr Manaus, die Fahrer verhalten sich sehr rücksictslos und es gilt das Recht des Stärkeren: Kleinwagen gewinnt gegen Fussgänger,  Pick-Up schlägt Kleinwagen und Lastwagen dominiert alle. Auf den Strassen Rad zu fahren ist ein Risiko das ich nicht eingehen will, auf der Fahrbahn ist ein “Unfall” vorprogrammiert und am rechten Rand der Fahrbahn zu fahren ist ausgeschlossen weil sich dort Löcher mit Baustahlresten auftun in die leicht ein Fahrrad passt. Bleibt die Möglichkeit zu Fuss zu gehen.

Fallen auf dem weg zur Arbeit

Fallen auf dem Weg zur Arbeit

Obwohl die Mehrheit der Bürger kein Fahrzeug besitzt sind die Bürgersteige in einem prekären Zustand und Zebrastreifen oder gar Fußgängerampeln sind eine Seltenheit. Einer Studie zur folge hat Manaus die schlechteste Infrastruktur für Fußgänger überhaupt [Quelle: acritica]. An vielen Straßen fehlen Bürgersteige. Wenn Bürgersteige vorhanden sind werden sie von Reifenwerkstätten oder Imbissbuden als teil ihres Betriebsgeländes genutzt. Im März bin ich musste ich auf die Strasse ausweichen, weil der Bürgersteig zugeparkt war, was zur Folge hatte, dass mich ein Autofahrer als “filho da puta” auf deutsch “Hurensohn” beschimpfte. Sollte der Bürgersteig nicht belagert sein, finden sich dort Stahlspitzen bewehrte Löcher. Gefahr droht zumindest großen Menschen auch auf Kopfhöhe (Drähte, Nägel, Blechdächer…)
Spazieren gehen in Manaus ist eher ein Abenteuer als leichte Entspannung. Der Sinneseindrücke eines Spaziergangs sind ebenso wenig entspannend. Obwohl die Müll fast täglich abgeholt wird und lediglich eine pauschale Gebühr erhoben wird sind die Straßen voll von Unrat und dessen Geruch. Plastiktüten, Dosen, Flaschen, Elektrogeräte und Autoreifen werden von den Bürgern einfach auf der Straße oder Bürgersteig entsorgt, irgendjemand wird es ja wohl wegräumen. Dieser Jemand ist die Stadt. Im Viertel wurde vor kurzem groß geputzt und es sah 2 Wochen lang auch ganz gut aus, mittlerweile ist die Situation schmutzig wie zuvor.
Direkt vor unserer Wohnanlage ist eine stark frequentierte Bushaltestelle. Es gibt dort keinen Mülleimer aber mehrere fliegende Händler die Snacks verkaufen. Der Leser darf sich ausmalen, wie es dort morgens aussieht.

Manaus ist jung, viele Stadtteile sind jünger als 30 Jahre, das Land wo die Wohnviertel entstehen ist fast umsonst und dennoch wird bei der Stadtplanung keine Raum für Parks, Grünanlagen, Radwege oder das spätere Verlegen von Personennahverkehrsstrecken vorgesehen. Am Geld kann es nicht liegen, Manaus hat das viertgrößte Steuereinkommen Brasiliens  [Quelle: d24am.com] und liegt damit vor Belo Horizonte und Curitiba. Auch unter Betrachtung des Pro-Kopf-Einkommens ist Manaus nicht arm, mit 23kR$ liegt es weit vor Belo Horizonte (18kR$) und Florianopolis (20kR$). [ Quelle: IBGE].Moema (SP) hat eine sehr hohe Bevölkerungsdichte, die Straßen sind schmaler und trotzdem sind die Radwege frei, die Autofahrer sind rücksichtsvoll, und trotz der Parkplatznot sind die Bürgersteige auf beiden Seiten nicht zugeparkt.
In der Stadtverwaltung von Manaus, herrscht leider wie in vielen anderen Städten die Korruption, aber auch ohne dieses Problem kann die öffentliche Hand nicht alle Probleme lösen. Eine Stadt ist zunächst nur eine Ansammlung von Gebäuden, es sind die Einwohner die ihr ein Gesicht geben. Es liegt in der Hand eines jeden einzelnen wie er mit öffentlichem Raum umgeht, ob er ihn nur nutzt oder auch pflegt oder zumindest nicht schlechter zurücklässt als er ihr vorfindet. Die Stadt gehört ihrern Bürgern, das bedeutet nicht dass jeder damit umgehen wie mit seinem Eigentum sondern dass er es behandeln soll als gehöre es seinem Nachbarn.
Viele Bürger mit denen ich gesprochen habe, meinen Manaus sei nicht so schlecht, die Stadt sei relativ sicher, ich weis nicht woher dieses Argument stammt. Allein dieses Jahr gab es bereits 569 Morde [Quelle d24am] und die Verbrechensstatistik belegt das es nicht besonders sicher ist  [Quelle sangari]. Man sagte mir auch der Verkehr sei in anderen Städten schlimmer, und die Strassen viel schmutziger – Ich weis es nicht, ich war nie dort aber ich stelle mir vor, dass Mogadischu viel gefährlicher ist, das Calcutta noch viel schmutziger ist und das Verkehrschaos in Moskau alles in den Schatten stellt. Aber andererseits ist der Zustand von Mogadischu, Mumbai und Moskau für mein Leben auch nicht relevant, ich lebe in Manaus.
Ich bin mir bewusst, dass ich keine europäischen Massstäbe an Manaus anlegen kann, aber ich finde Manaus sollte sich mit Städten mit ähnlichem Einkommen und Grösse vergleichen. In Manaus wurde die erste Universität Brasiliens gegründet, es gab Trambahnen und Alleen, was wurde daraus?

Ich wünsche mir, dass der Verkehr so gut fließt wie in Salvador. Dass das Zentrum etwas mehr der Fussgängerzone von Florianopolis gleicht, dass vielleicht nur soviel Müll auf der Strasse liegt wie Belo Horizonte.  Ich wünsche mir es  gäbe wie in an der Orla von Maceió einen Radweg, von Ponta Negra über Educandos bis Mauazinho und eine Möglichkeit mit dem Rad zum Radweg zu kommen. Ich wünsche mir in einer Stadt zu wohnen wo ich Mensch sein kann ohne ein Auto zu brauchen,das mich vor den Mitmenschen schützt. Ich wünschte ich wäre woanders.
Die Stadtverwaltung hatte es richtig formuliert: “Você merece uma cidade melhor”

Brasilien – Nachweis eines festen Wohnsitzes

Wie bereits in Heiraten in Brasilien (2) erwähnt, ein klassisches Henne-Ei Problem. Aber alles der Reihe nach.

Die Bürger sind anders als in Deutschland nicht dazu verpflichtet sich bei Umzug zu registrieren. Auf keinem offiziellen Dokument (Personalausweis, Führerschein, Pass, Geburtsurkunde, Titulo de Eleitor etc.) wird der Wohnsitz vermerkt. Das scheint auf den ersten Blick sehr praktisch, immerhin fällt ein lästiger Behördengang in der ohnehin stressigen Zeit eines Umzugs weg. Dafür kommen später in der Praxis erhebliche Schwierigkeiten auf den Bürger und insbesondere Ausländer hinzu.
Denn alle Geschäftspartner fordern für Dienstleistungen wie z.B. einen Mobilfunkvertrag einen Wohnungsnachweis.
Auch Behörden fordern z.B. zur Ausstellung eines Personalausweises, Führerscheins oder “Protocolo de Registro de Estrangeiros”, einen Nachweis wo der Bürger denn sein Zuhause hat. Skurriler Weise werden die Daten aber  nirgendwo vermerkt. Das heisst die Behörde stellt ihrerseits aber kein offizielles Dokument des Wohnungsnachweises aus.

Wie kommnt man nun letztendlich su einem Nachweis einer festen Adresse?
In Brasilien ist der Wohnungsnachweis in den Händen der Privatwirtschaft, als Nachweis dient eine aktuelle Telefonrechnung, eine Abrechung über den Wasser oder Energieverbrauch der jeweiligen Firma. Manchmal reicht auch eine Rechnung eines Mobilfunkvertrages (Achtung – nicht bei der Delegacia am Bolevar die den Personalausweis ausstellt).
Das Bootstrappingproblem wird deutlich, wenn man sich vor Augen hält, dass der Gringo der gerade aus dem Ausland kam und noch nicht verheiratet ist, keine dieser Rechnungen hat. Wenn man wie ich in der Wohnung seiner Frau wohnt,wird es schwierig. Auch für Brasilianer ist es nicht immer einfach, oft läuft der Kredit der Wohnung noch auf den ehemaligen Besitzer und auch der der Name auf der Stromrechnung wird wegen der Umständlichkeit des Prozesses nicht aktualisiert (das schafft darüber hinaus Potential für weiteren Ärger, ist aber üblich).
In vielen Fällen wird beim Vertragsabschluss, wenn der Kunde keine eigene Rechnung nachweisen kann, auch akzeptiert, dass er eine Rechnung und eine Kopie des Rechnungsadressaten mitbringt. Behörden halten es ähnlich, wenn z.B. Jugendliche mit 16 Jahren zum Mitführen eines Personalausweises verpflichtet sind, bekommen sie den meist mit der Stromrechnung und der Kopie des Personalausweises der Eltern.
Über die Sicherheit bzw. Eindeutigkeit dieses Verfahrens mag der Leser selbst entscheiden.
Ich glaube die Rechnung oder die Kopie der Rechnung wird archiviert (Rundablage) und bei gegebener Zeit dem Recycling zugeführt.
Ich persönlich hatte Glück, hier in Manaus sind nicht alle Filialen der Telefongesellschaften gleich strikt. Mir gelang es nach langem suchen bei CLARO (im Amazonas Shopping Center) einen “Plano Controle” Vertrag abzuschließen, bei dem eine Rechnung zugestellt wird. Nie habe ich mich so über eine Rechnung gefreut als über meinen ersten Wohnungsnachweis!

PAC – a odisseia da carteira de identidade

O meu objetivo é de chamar atenção na situação como eu a vejo e  fazer o eleitor e prefeito pensar se deve ser assim ou se existem outras maneiras de tratar o assunto. Eu escrevo este post em português, por que não queria que os cidadãos pensam que estou escrevo para falar mal de Manaus para estrangeiros – roupa suja se lava em casa.

Conta a lenda que em 2008 aqui em Manaus se tirava a Carteira de Identidade (CI) mais o menos na hora. Quer dizer chega com os documentos (certidão de nascimento, comprovante de residencia, fotos etc.) na mão, pegar uma senha e esperar a sua vez. Depois preencher formulários e deixar a impressão digital eles emitiram a CI na hora. Tudo isso demorava umas 2 horas. O mesmo procedimento foi testemunhado em outros estados e capitais tais como Florianópolis e Curitiba. Agora final de 2010 aconteceu alguma coisa – não sei o que houve mais o sistema mudou (veja também: http://acritica.uol.com.br/manaus/Amazonas-Manaus-Amazonia-PACs-horario-atendimento-Carteira-Identidade_0_374362609.html) A partir de novembro 2010 nos Prontos de atendimento ao cidadão (PACs) e nas delegacias civís o sistema era o seguinte: Não sera mais atendida na hora. Foi estabelecido o numero de 26 pessoas por dia que pudem entrar no processo de obter uma CI. Eu não sei de onde sugeriu esse numero magico de 26, tem que pesquisar ou perguntar a um numerólogo. O resultado foi, e assim também vários cidadãos e funcionários do PAC afirmam, que o requerente tem que acordar cedo (3 horas) para ficar numa fila em frente do PAC as 4:30 da manhã para conseguir uma dessas 26 senhas. Uma funcionaria do Banco do Brasil ao lado afirmou que ela enquanto chegar as 5 horas da manhã conseguiu senha 19. Essa fila espera ate o PAC abrir as 8 horas para conseguir uma senha para ser atendido nesse dia entre 8 e 14 horas! Infelizmente não tem garantia – pude ter acontecido que você chegava as 4:35 horas e ja tinha 26 pessoas na fila – seu esforço foi en vão. Mas tem cura: exitem pessoas que ficam para você na fila por 30 R$  (será que o “Governo do Amazonas criando oportunidades?”).

Minha esposa foi no PAC para obter uma segunda via da Carteira de habilitação (outra aventura que vale um outro artigo). Lá a gente aprendeu que o sistema de obter carteira de identidade mudou. Cheio de boa esperança como melhorou deixamos explicar a nós. Agora o atendimento esta agendado, não precisa mais ficar na fila para talvez (!) conseguir senha – a coisa parece muito boa, até aqui. Só que o agendamento somente acontece segunda feira para a semana atual. Chegando na segunda feira da manhã você receberá sua data e hora de atendimento (é fixo – não negociável, quer dizer você tem que planejar sua semana com acordo dessa hora). Eles só agendam para a semana atual para horários de 8:00 as 14 horas de segunda a sexta feira, não está posivel de agendar para outra semana ou seja uma data no futuro, no mês que vem. Com a esperança de finalmente conseguir uma hora de atendimento para minha esposa conseguir a 2° via da CI nos fomos nesse PAC da Alvorada, chegamos as 8:34. Tinha duas filas na nossa frente e o funcionário que se chama “João” foi dizer que nessa primeira fila para essa semana as vagas de atendimento foram já esgotados. A segunda fila foi para agendamento na próxima semana – infelizmente ja teve também esgotados. Seguinte João eles atendem agora 20 (não mais 26) pessoas por dia entre 8 e 14 horas e nos temos que vir e tentar de novo próxima semana…. Uma senhora na nossa frente que também não conseguiu hora de atendimento afirmou que ela esta esperado desde 6 horas da manha – en vão. Perguntei ao João por que não esta possivel de agendar horarios de atendimento num outro dia do que segunda feira ou por que não agenda em outros semanas. A resposta foi se ele fizer isso para nós ele deveria fazer essa “excepção” para todo mundo…. (bom isso e o ponto, seria bom se mudasse o sistema para todo mundo!) A final ele recomendou a gente de ir as 3 horas da manhã no PAC do bairro Compensa ou no PAC do porto para tentar nossa sorte – “lá não é agendado, tenta alí ” Agora já que eles fizeram o agendamento nessa segunda feira para semana que vem os cidadãos que voltam segunda feira da próxima semana esperão todos em vão (eu acho)…..

Update:

Agora minha esposa já tem carteira de identidade, graças a inconsistência no sistema burocrático aqui. Na antiga delegacia no Bolevar ao outro lado do cimeterio pode ir entre 7 e 8 da manhã (quinta feira) e dar entrada no processo, sem agendamento, sem frescura. Tres semanas depois pode buscar a carteira.

An App, it is an Android App!

O.k. admitted, “App” is no longer buzz-word of the year and there is already at least one ‘App’ for everything. But nevertheless I proudly present my first Android App:

WhatNext Icon

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.ruschival.WhatNext

Actually I didn’t write this app in desperate need for a todo List, I got myself organized before having a smartphone. But the development of this app it was the main justification why to buy an android gadget.

Developing it kept me busy while I was looking for a job here in Brazil (and having found a job was the main reason why publishing the results of development took so long…)

I hope most bugs are found and if I find time I would like to implement some more features. If you have a dire need for some functionality please comment (sync with google-tasks is currently my plan)

Heiraten In Brasilien (2) – Dokumente in Brasilien

Jetzt wird’s ernst.  Das ganze liest sich Abschnittsweise wie ein Bericht aus Absurdistan und hat sich im Juli 2011 in Manaus, Amazonas zugetragen. In diesem Artikel möchte ich Euch schildern wie es bei mir/uns gelaufen ist bzw. immer noch läuft. Es ist erstaunlicher weise keineswegs geregelt wie es bei jemand anders in einem anderen Cartorio in einem anderen Bundesstaat läuft. Letztenendes müsst ihr die Dame oder den Herrn auf dem Cartorio nach einer vollständigen Liste der Dokumente fragen, die hier in diesem Cartorio gewünscht sind.

Das erste was zu tun ist – alle Dokumente aus Deutschland übersetzen lassen. Erkundigt euch beim Deutschen Konsulat wo es vereidigte Übersetzer (tradutor juramentado) gibt.  Hier in Manaus war ich bei Deniz Gasic. Ich habe die Dokumente vorab schon gescannt und per email an den Dolmetscher geschickt – denkt daran die Zeit läuft!

  • Geburtsurkunde (registro de nacimento) – auch eine “internationale” Geburtsurkunde wie sie in Deutschland in 25 Sprachen ausgestellt wird muss übersetzt werden! Klingt komisch ist aber so.
  • Meldebescheinigung (comprovante de recidencia)
  • Die Erklärung, dass ihr ledig seit. (declaracao de solteiro)
  • Reisepass (!?!) – ja, mein Cartorio fordert die Übersetzung des Reisepasses. Warum kann mir keiner sagen, ein Reisepass ist das “internationalste” Dokument das ich kenne und niemand mit dem ich gesprochen hatte hat je davon gehört, dass man Pässe übersetzt. Der Übersetzer hat mich aber bereits darauf aufmerksam gemacht.

Wichtig: Lasst alle Seiten inklusive der Apostille etc. übersetzen! Nachher müsst ihr lediglich die Originale mitbringen. Der Dolmetscher tackert die Übersetzungen an die Originale unterschreibt und stempelt alles. (Kosten ca. 500R$)

Das war lediglich der Anfang…. Fragt den Übersetzer, in welchem Cartorio er seine Unterschrift hinterlegt hat. Nehmt alle Dokumente in dieses Cartorio und lasst die Unterschrift anerkennen. (Kosten ca. 3R$/Dokument, dauert ca. 30 Minuten)

Die Dokumente müssen jetzt “registriert” werden. Das macht wiederum ein anderes Cartorio. Der Prozess dauert >24h und ist recht teuer, da ihr pro Seite bezahlt. Ein dreiseitiges Dokument kostet ca 120 R$. Was genau bei der Registrierung geschieht weiss ich nicht. Die Dokumente werden wahrscheinlich gescannt und in eine Datenbank gekippt, jedenfalls könnt ihr später authentifizierte Kopien der Dokumente in diesem Cartorio anfordern. Ausserdem bekommt ihr für euer Geld jede Menge weiterer Stempel und Gebührenmarken!

Nachdem ihr in Brasilien heiratet kennt ihr bestimmt die örtliche Bürokratie und seid euch über die Bedeutung des CPF im Klaren. Diese Nummer macht euch überhaupt erst existent – ohne sie läuft gar nichts. Anscheinend kann man sich auf einem Brasilianischen Konsulat in Deutschland schon ein CPF machen lassen. Ich habe es leider nicht ausprobiert, würde es aber das nächste mal versuchen.

–> Wie bekommt man ein CPF in Brasilien?

Die CPF ist ursprünglich eine Steuernummer, sie wird vom Finanzministerium ausgestellt. Überall gibt es Filialen der “Receita Federal”. Den Prozess könnt ihr aber auch in jeder besseren Filiale der Banco do Brasil starten. Die Dame war sehr hilfsbereit. Nehmt auf jeden Fall eure übersetzte Geburtsurkunde und den Reisepass mit. In Brasilien ist der Name der Mutter in jedem Dokument vermerkt, in Deutschland nicht. Das sorgt für Verwirrung, die mit der Geburtsurkunde aufgelöst werden kann.

Jetzt werdet ihr das erste mal mit dem Henne-Ei Problem des Nachweises eures Wohnsitzes konfrontiert. Seltsamerweise registriert der brasilianische Staat den Wohnsitz nicht. Während man in Deutschland sich umgehend beim Einwohnermeldeamt anmelden muss existiert diese Pflicht hier nicht, was zur folge hat, dass auf keinem Dokument der Brasilianer der Wohnsitz vermerkt ist. Für das initiale Bootstrapping sollte euer PartnerIn mitkommen und eine “Comprovante de Recidencia” mitbringen, im Normalfall ist das eine Strom- Wasser oder Telefonrechnung an die entsprechende Adresse. (um einen Telefonvertrag mit Rechnung auf euren Namen abzuschliessen braucht ihr aber ein “Comprovante de Recidencia” –>  Henne-Ei-Problem. Mehr dazu später)

Nun habt ihr ein CPF – herzlichen Glückwunsch, ihr existiert!

Nehmt die Dokumente Geburtsurkunde und Declaracao de solteiro (per Apostille überbeglaubigt, von der Botschaft legalisiert, übersetzt, Unterschrift anerkannt, registriert) zusammen mit Reisepass und CPF zum Cartorio eures Vertrauens, das die Eheschliessung in Gang setzt. Das muss mindestens 30 Tage vor der Hochzeit geschehen. Das Aufgebot wird 15 tage in folge in den Zeitungen erscheinen, hat man mir gesagt, ich habe es nicht nachgeprüft.

Dem geneigten Leser ist sicher aufgefallen, dass ich meine Aufenthaltsbescheinigung aus Deutschland (per Apostille überbeglaubigt, von der Botschaft legalisiert, übersetzt, Unterschrift anerkannt, registriert) nicht erwähnt habe. Die brauchte ich auch nicht….. vielleicht weil meine zukünftige glaubhaft machen konnte dass wir zusammen leben und ich leider noch keine Stromrechnung habe?

 

 

Heiraten In Brasilien (1) – Dokumente in Deutschland

Meine zukünftige Frau ist Brasilianerin, am 20. August werden wir in Manaus, AM  heiraten. Ich werde in diesem Artikel den Weg durch das Bürokratielabyrinth beschreiben, vielleicht hift es dem/der einen oder anderen bei seinen Plänen hier glücklich und sesshaft zu werden.
Als wir beschlossen hatten, dass ich nach Brasilien ziehe und wir hier heiraten hatte noch jedes Brasilianische Konsulat in Deutschland eine eigene Website. Auf der Seite des Konsultats in München war eine Liste mit den notwendigen Dokumenten, wichtig ist dass die Dokumente zum Zeitpunkt der Hochzeit maximal 90Tage alt sind, plant also die Zeit.

Laut Konsulat sind folgende Dokumente aus Deutschland notwendig:

  1. Aufenthaltsbescheinigung auch “erweiterte Meldebescheinigung” genannt. Das ist ein unscheinbares Dokument auf dem der Wohnsitz, der Familienstand und evtl. Konfession vermerkt ist. Dieses Dokument ist für ca. 10€ beim lokalen Einwohnermeldeamt erhältlich.
  2. Geburtsurkunde oder “Auszug aus dem Geburtenregister”. Es wird in Deutschland nur von dem Standesamt ausgestellt das die Geburt ursprünglich registrierte. Wenn Ihr woanders wohnt, plant also mehr Zeit ein. Ich bin zu meinen Eltern gefahren und war dort auf dem Standesamt, die Urkunde bekommt ihr in ein paar minuten für 13€.
  3. Eine Erklärung, dass ihr ledig seit. Dieses Dokument muss von einem Notar erstellt und zusammen mit zwei Zeugen beim Notar unterschrieben werden. Die Zeugen müssen den Sachverhalt bestätigen, dass ihres Wissens nach der Eheschliessung nichts im Wege steht. Als Zeugen könnt ihr auch Familienangehörige nehmen. Der Notar weiss wie man das schreibt. Dieses Dokument ist auch für Brasilianer in Brasilien für eine Hochzeit üblich.
  4. Ich habe mir zusätzlich ein Poliziliches Führungszeugnis ausstellen lassen, bei einem Telefonat hatte mir die Konsulatsmitarbeiterin mitgeteilt dass es nützlich sein könnte.

Diese Dokumente müssen von der jeweiligen übergeortneten Stelle per Apostille überbeglaubigt werden. Beim Einwohnermeldeamt und Standesamt macht das das jeweilig zuständige Regierungspräsidium. Das heißt die Geburtsurkunde lasst ihr beim Regierungspräsidium des Bezirks eures Geburtsortes überbeglaubigen, die Meldebescheinigung bei dem Regierungspräsidium des Wohnorts. Das kostet jeweils ca. 15€. Die “Ledigkeitserklärung” des Notars lasst ihr am besten vom Notar zum zuständigen Landgericht zur Überbeglaubigung schicken.

Die Überbeglaubigungen etc. gehen relativ schnell, bei mir dauerte es weniger als eine Woche. Informiert euch beim jeweiligen Konsulat nochmals ob sonst noch was nötig ist.

Nachdem ihr alle Dokumente mit Apostille habt kommt der zweite Schritt: Legislation durch das Konsulat. Dazu musste ich pro Dokument 17€ auf das Konsulatskonto überweisen und die Dokumente zusammen mit einem als Einschreiben frankierten Rückumschlag an das Konsulat schicken. Der Prozess lief superschnell in 4 Tagen bei mir, laut Website kann es aber bis zu 14 Tage dauern.

Glückwunsch, ihr habt jetzt alles was ihr in Deutschland erledigen könnt!

Übrigens, ihr könnt mit Touristenvisum heiraten, das Visum muss aber zum Zeitpunkt der Hochzeit noch gültig sein!