Brasilien – Nachweis eines festen Wohnsitzes

Wie bereits in Heiraten in Brasilien (2) erwähnt, ein klassisches Henne-Ei Problem. Aber alles der Reihe nach.

Die Bürger sind anders als in Deutschland nicht dazu verpflichtet sich bei Umzug zu registrieren. Auf keinem offiziellen Dokument (Personalausweis, Führerschein, Pass, Geburtsurkunde, Titulo de Eleitor etc.) wird der Wohnsitz vermerkt. Das scheint auf den ersten Blick sehr praktisch, immerhin fällt ein lästiger Behördengang in der ohnehin stressigen Zeit eines Umzugs weg. Dafür kommen später in der Praxis erhebliche Schwierigkeiten auf den Bürger und insbesondere Ausländer hinzu.
Denn alle Geschäftspartner fordern für Dienstleistungen wie z.B. einen Mobilfunkvertrag einen Wohnungsnachweis.
Auch Behörden fordern z.B. zur Ausstellung eines Personalausweises, Führerscheins oder “Protocolo de Registro de Estrangeiros”, einen Nachweis wo der Bürger denn sein Zuhause hat. Skurriler Weise werden die Daten aber  nirgendwo vermerkt. Das heisst die Behörde stellt ihrerseits aber kein offizielles Dokument des Wohnungsnachweises aus.

Wie kommnt man nun letztendlich su einem Nachweis einer festen Adresse?
In Brasilien ist der Wohnungsnachweis in den Händen der Privatwirtschaft, als Nachweis dient eine aktuelle Telefonrechnung, eine Abrechung über den Wasser oder Energieverbrauch der jeweiligen Firma. Manchmal reicht auch eine Rechnung eines Mobilfunkvertrages (Achtung – nicht bei der Delegacia am Bolevar die den Personalausweis ausstellt).
Das Bootstrappingproblem wird deutlich, wenn man sich vor Augen hält, dass der Gringo der gerade aus dem Ausland kam und noch nicht verheiratet ist, keine dieser Rechnungen hat. Wenn man wie ich in der Wohnung seiner Frau wohnt,wird es schwierig. Auch für Brasilianer ist es nicht immer einfach, oft läuft der Kredit der Wohnung noch auf den ehemaligen Besitzer und auch der der Name auf der Stromrechnung wird wegen der Umständlichkeit des Prozesses nicht aktualisiert (das schafft darüber hinaus Potential für weiteren Ärger, ist aber üblich).
In vielen Fällen wird beim Vertragsabschluss, wenn der Kunde keine eigene Rechnung nachweisen kann, auch akzeptiert, dass er eine Rechnung und eine Kopie des Rechnungsadressaten mitbringt. Behörden halten es ähnlich, wenn z.B. Jugendliche mit 16 Jahren zum Mitführen eines Personalausweises verpflichtet sind, bekommen sie den meist mit der Stromrechnung und der Kopie des Personalausweises der Eltern.
Über die Sicherheit bzw. Eindeutigkeit dieses Verfahrens mag der Leser selbst entscheiden.
Ich glaube die Rechnung oder die Kopie der Rechnung wird archiviert (Rundablage) und bei gegebener Zeit dem Recycling zugeführt.
Ich persönlich hatte Glück, hier in Manaus sind nicht alle Filialen der Telefongesellschaften gleich strikt. Mir gelang es nach langem suchen bei CLARO (im Amazonas Shopping Center) einen “Plano Controle” Vertrag abzuschließen, bei dem eine Rechnung zugestellt wird. Nie habe ich mich so über eine Rechnung gefreut als über meinen ersten Wohnungsnachweis!